248. Beflecken 1). Beschmieren 2). Beschmutzen 3). Besudeln 4).
Verunreinigen 5).

1) To stain, pollute.    2) Besmear.    3) Soil.    4) Dirty, defile.    5) Contaminate.
1) Tacher.     2) Souiller.     3) Salir.     4) Barbouiller (salir).     5) Souiller.
1) Macchiare.    2) Insudiciare.    3) Sporcare.    4) Imbrattare.    5) Contaminare.

Besudeln, beschmutzen, beschmieren, beflecken sind von verunreinigen dadurch verschieden, daß sie nur ein Verunstalten und Verderben an der Oberfläche des Körpers bezeichnen, während verunreinigen auch das Durchdringen einer Sache mit Schmutz und Unrat anzeigen kann. Das Wasser wird verunreinigt und nicht bloß besudelt usw., weil der Unrat die ganze Masse des Wassers durchdringt und nicht bloß auf der Oberfläche desselben bleibt. Besudeln und beschmieren sind weit stärkere Ausdrücke als beschmutzten; das Beschmieren bezeichnet ein Beschmutzen durch das Breitreiben eines festklebenden Stoffes, während das Besudeln (von sieden; sudeln = eig. unreine Brühe kochen, schlecht kochen; mhd. sudel, der Garkoch) auch auf andere Weise (ursprünglich durch Bespritzen) geschehen kann. Beschmutzen ist der üblichste und weniger starke Ausdruck. "Und so haben sie auch mit Waschen und Reinigen alle | Tröge des Dorfes beschmutzt und alle Brunnen besudelt." Goethe, Herm. und Dor. VII, 34. Das Beschmutzten und Besudeln kann zufällig, unabsichtlich geschehen, das Beschmieren geschieht immer absichtlich. "Narrenhände beschmieren Tisch und Wände." Sprüchw. Beflecken heißt, etwas an einzelnen Stellen beschmutzten. Ein Flecken ist ein abgeteiltes, durch seine Farbe unterscheidbares Stück einer Oberfläche. Ein Apfel ist oft gefleckt, der Tiger hat ein schöngeflecktes Pell. Ein Kleid kann daher auch befleckt sein, ohne beschmutzt zu sein, wenn z. B. bloß einige Stellen durch angespritzte Säure ihre Farbe verloren haben; um beschmutzt zu sein, muß es mit Unreinigkeit bedeckt sein, mit Fett, Teer, Tinte u. dergl. Diese Stufenleiter in der Bedeutung der angeführten Wörter ist auch in ihrem uneigentlichen Gebrauche bemerkbar. Das Gewissen kann durch eine einzige schlechte Handlung befleckt werden, das Herz des Lasterhaften aber ist durch Laster besudelt und mit bösen Lüsten verunreinigt. — Der Ausdruck beschmieren wird in guter Sprache vermieden.


 © textlog.de 2004 • 15.10.2019 21:21:09 •
Seite zuletzt aktualisiert: 03.08.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z