Arcadia

Arcadia. Eine Gesellschaft geistreicher Köpfe, die gegen dem Ende des vorigen Jahrhundert zur Herstellung des guten Geschmacks in Rom aufgerichtet worden. Die Mitglieder nehmen arcadische Namen an und halten ihre Zusammenkünfte in einem gepflanzten Lustwald, den sie den Parrhasischen nennen. Ihren Vorsteher nennen sie den obersten Hirten; dieser hat seine Verweser unter sich. In ihrem Siegel führen sie die Syrinx, die Hirtenflöte des Pans. Die Aufnahme in die Gesellschaft kann nach fünferlei Arten geschehen. Sie ist überaus zahlreich und begreift Personen vom vornehmsten Stande, geistliche und weltliche, auch von beiden Geschlechten. Durch sie bekommt sie ihr Ansehen. Die Mutter Arcadia, in Rom, hat ihre Colonien durch ganz Italien verbreitet.

 Ohne Zweifel haben die schäferischen Verkappungen der Gesellschaft, der Pomp und die Aufzüge, die sie sehr liebt, eben so viel beigetragen, sie in Ruf zu bringen als die poetische Vorlesungen des Guidi, des Zappi, des Moreri.

 


 © textlog.de 2004 • 08.12.2021 23:06:32 •
Seite zuletzt aktualisiert: 23.10.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z