Ansetzung der Finger

Ansetzung der Finger. (Musik) Die Art auf den verschiedenen Instrumenten der Musik, auf denen die Töne durch die Ansetzung der Finger ihre Höhe oder Tiefe bekommen, die Finger zu brauchen. Auf dem Klavier, der Orgel, der Violine, der Flöte, Hoboe, ist die Ansetzung der Finger eine wichtige Sache, so wohl um recht rein als mit der gehörigen Fertigkeit, zu spielen.

 Es ist daher ein sehr nötiges Stück zu dem richtigen und vollkommenen Spielen, dass man sich die beste Ansetzung der Finger angewöhne. Jedes Instrument erfordert darin besondere Regeln, die man nur von den größten Meistern in der Ausübung erwarten kann. Quanz hat in seiner Anleitung zum Flötenspielen seine Methode vorgetragen und Bach in seiner Anweisung zum Klavierspielen hat dasselbe in Absicht auf dieses Instrument getan, wozu lange vor ihm der ehemalige Organist des Königs von Frankreich Couperin ihm vorgearbeitet hat.1 Es ist uns unbekannt, ob jemand den Liebhabern anderer Instrumente denselben Dienst geleistet habe oder nicht.

  Anfänger in der Musik haben um so viel sorgfältiger darauf zu sehen, sich die beste Ansetzung der Finger anzugewöhnen als es sehr schwer ist die einmal angenommene Art, wenn man sie unbequem findet, wieder abzulegen. Daher diejenigen, welche sich zu einer schlechten Ansetzung gewöhnt haben, selten alle Stücke mit vollkommener Fertigkeit spielen können.

 

_________________

1 L'Art de toucher le clavecin par Mr. Couperin. à Paris 1717.

 


 © textlog.de 2004 • 10.12.2019 13:53:30 •
Seite zuletzt aktualisiert: 23.10.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z