Schlagschatten

Schlagschatten. (Malerei) Der Schatten, den wohl erleuchtete Körper auf einen hellen Grund werfen. Nicht jeder Schatten ist Schlagschatten, sondern nur der, der sich auf dem Grund auf den er fällt, bestimmt abschneidet, dessen Größe, Lage und Umriss nach den Regeln der Perspektive können bestimmt werden, welches allemal angeht, wenn die Schatten von einem bestimmten Licht, als von der Sonne oder dem durch eine Öffnung einfallenden Tageslicht, verursacht werden. Daher wird die Zeichnung der Schlagschatten in der Perspektive gelehrt, deren Grundsätze man notwendig wissen muss, um in diesem Stück nicht zu fehlen. Es ist ganz leicht die Lage, Form und Größe der Schlagschatten auf einer Grundfläche zu bestimmen, so bald man die eigentliche Höhe und Richtung des Lichtes bestimmt anzugeben weiß; aber diese Schatten müssen danach, so wie jede auf der Grundfläche liegende Figur nach den Regeln der Perspektive auf den Grund des Gemäldes gezeichnet werden. Wer sich angewöhnet nach den Regeln der freien Perspektive, die Hr. Lambert gegeben hat [s. Perspektive], zu arbeiten, hat diese doppelte Zeichnung nicht nötig und kann sich durch die sehr leichten Regeln, die der scharfsinnige Mann in seiner Anleitung zur perspektivischen Zeichnung gegeben hat, leicht helfen.


 © textlog.de 2004 • 18.12.2018 17:00:07 •
Seite zuletzt aktualisiert: 23.10.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z