Schlüssel

Schlüssel. (Musik) Ein Zeichen, welches auf eine der fünf Linien des Notensystems gesetzt wird, vermittelst dessen man erkennen kann, was für einen Ton der Oktave jede Note bezeichnet und in welcher Oktave des ganzen Tonsystems derselbe soll genommen werden. Weil also dieses Zeichen den Aufschluß zu richtiger Kenntnis der durch Noten angezeigten Töne gibt, so hat man ihm den Namen des Schlüssels gegeben.

 Der Schlüssel trägt den Namen eines der Haupttöne unseres diatonischen Systems und zeigt an, dass die Noten, welche auf der Linie stehen, die den Schlüssel durchschneidet, denselben Ton andeuten, dessen Namen der Schlüssel trägt; die anderen Noten aber bezeichnen denn Töne, die um so viel diatonische Stufen höher oder tiefer als der Schlüsselton liegen, so viel Stufen von der Schlüssellinie, bis auf die Stelle der Note zu zählen sind. Folgendes Beispiel dient zur Erläuterung.

 Der Schlüssel trägt den Namen des vierten Tones, unserer diatonischen Oktave, nämlich F. Also bedeutet jede Note, die auf der Linie steht, welche diesen Schlüssel durchschneidet, den Ton F. Die zweite Note des Beispiels steht auf der vierten Stufe unterwärts, folglich bedeutet sie den Ton C, der von F der vierte ist, wenn man diatonisch absteiget. Die dritte Note steht auf der zweiten Stufe über der Schlüssellinie, stellt also die Sekunde von F oder G vor u.s.w. Man sieht hieraus, dass ein einziger Schlüssel hinlänglich wäre, die Höhe der Töne anzuzeigen. Dennoch hat der Gebrauch drei verschiedene Schlüssel eingeführt und sie noch überdem auf verschiedene Linien gesetzt und dadurch eine beträchtliche Erleichterung des Notenlesens verschaffet.

 Außer dem schon angezeigten F Schlüssel, braucht man noch diesen, der den Ton C anzeigt; und diesen der den Ton g bezeichnet. Weil es nun zum Verstand der Notenschrift nicht hinlänglich ist, dass man die Stufe der Oktave, wo der Ton sitzt, wisse, sondern auch die Oktave selbst, in welcher er sich befindet, angedeutet werden muss, so hat man dieses dadurch erhalten, dass man für jede der vier Hauptstimmen, in welche der Umfang des Systems eingeteilt wird, entweder einen besonderen Schlüssel braucht oder denselben Schlüssel für jede Hauptstimme in eine besondere Linie setzt. Dieses wird durch folgende Beispiele deutlich werden. Hier findet man denselben Schlüssel C auf dreierlei Weise gesetzt. Die erste bedeutet den Umfang der Diskantstimme, woraus erhellt, dass die Noten auf der untersten Linie des Systems, den Ton anzeigen. Die zweite Art, da der C Schlüssel auf der mittelsten Linie des Notensystems steht, bedeutet den Umfang der Altstimme. Also müssen die auf der Schlüssellinie stehenden Noten, ebenfalls den Ton anzeigen. Die dritte Art, da der Schlüssel in der vierten Linie steht, macht den Tenorschlüssel aus, und auf dieser Linie stehen ebenfalls die Noten, die den Ton anzeigen.

 Hieraus nun werden auch folgende Schlüssel verständlich sein: Die beiden ersten werden allgemein Violinschlüssel genannt, wiewohl sie auch für andere Instrumente und selbst für Singestimmen gebraucht werden. Die anderen heißen überhaupt Bassschlüssel. Der erste davon ist für den gemeinen Bass als eine der vier Hauptstimmen; der zweite ist für einen tieferen und der dritte für einen höheren Bass.

 


 © textlog.de 2004 • 21.04.2019 12:23:14 •
Seite zuletzt aktualisiert: 23.10.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z