Francesco Brizio, Briccio

Brizio, Francesco, auch Briccio geschrieben, Maler, Kupferstecher und Ätzer, geb. 1574, 1575 oder 1576 zu Bologna, gest. daselbst 1623, ein Schüler von Passerrotti, arbeitete viel in seiner Vaterstadt, wo man noch einige Bilder von ihm zeigt, und zeichnete sich namentlich im Malen von Architekturstücken aus, brachte es aber trotz seines vielseitigen Talentes nicht weiter als zum glücklichen Nachahmer der von ihm nicht immer mit sehr viel Geschmack gewählten Vorbilder. Einen größeren Namen als durch seine Gemälde hat er sich durch seine Kupferstiche erworben, die er, anfänglich als Gehilfe des ihn in der Kupferstecherkunst unterrichtenden Ag. Caracci, und hernach selbstständig ausführte. Unter den 31 von Bartsch in seinem „Peintre graveur" aufgezählten mit F. B. F. oder seinem abgekürzten Namen bezeichneten Blättern sind die vorzüglichsten: die Rückkehr aus Ägypten und die Beschneidung, nach L. Caracci; eine heil. Familie, nach Correggio.


Share
 © textlog.de 2004 • 22.08.2019 02:08:33 •
Seite zuletzt aktualisiert: 13.02.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z