Was für Sorge die Menschen für die Tiere tragen


Die Menschen, die uns bedienen, kosten uns nicht so viel, und dürfen nicht so sorgfältig und so gut verpflegt werden, als die Vögel, Pferde und Hunde. Wie sehr nehmen wir sie nicht in Acht? Ich glaube nicht, dass die geringsten Bedienten ihren Herren dasjenige gerne tun, was Fürsten an diesen Tieren tun, und sich noch viel damit wissen. Als Diogenes sah, dass sich seine Anverwandten bemühten, ihn wieder aus der Knechtschaft los zu kaufen, sagte er. Sie sind Thoren, derjenige, welcher mich verpflegt und ernähret, dient mir. (a) Also sollten diejenigen, welche die Tiere unterhalten, vielmehr sagen, dass sie den Tieren dienten, als dass sie von denselben bedient würden. Außer dem sind sie noch so großmütig, dass sich niemals ein Löwe einem andern Löwen, oder ein Pferd einem andern Pferde aus Niederträchtigkeit unterwirft. Gleichwie wir, die Tiere zu fangen, auf die Jagd gehen: so gehen auch die Tiger und die Löwen auf die Jagd, um Menschen zu fangen. Ja, sie tun dieses auch auf einander selbst: die Hunde auf die Hasen, die Hechte auf die Pletzen, die Schwalben auf die Heuschrecken, die Sperber auf die Amseln und Lerchen.

 

Serpente ciconia pullos

Nutrit, et inuenta per deuia rura lacerta:

- - -

Et leporem aut capream famulae

Jouis, et generosae

In saltu venantur aues. (b)

 

Wir teilen unser Wildpret, eben so wie die Mühe und Arbeit, mit unsern Hunden und Vögeln. Und bei Amphipolis in Thrazien (c) teilen die Jäger und ihre wilde Falken das Wildpret gerad halb mit einander: eben so wie an dem Mäotischen Sumpfe (d) die Wölfe, wenn ihnen der Fischer nicht den halben Teil seines Zugs redlich läßt, augenblicklich seine Netze zerreissen.

 

____________________

(a) Diogenes Laertius in Vita Diogenis Cynici L. VI. Segm. 75.

(b) Der Storch nährt seine Jungen mit Schlangen und Eidexen, die er auf dem Felde findet. Der Adler, Jupiters Diener, und andere mutige Vögel jagen in dem Walde Hasen und Rehböcke, Iuuenal. Sat. XIV. v. 74. u. f.

(c) Plin. Hist. Nat. L. X. C. 8. §. 10. Ed. Hard.

(d) Eben das.


 © textlog.de 2004 • 11.12.2017 18:16:59 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.08.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright