Home  Impressum  Copyright

Belletristik




Kurt Tucholsky: Gesammelte Schriften (1907-1935)


Gesammelte Schriften. — "... Neben der literarischen Arbeit hat sich Tucholsky vom Jahre 1913 bis zum Jahre 1930 Pazifist schärfster Richtung in Deutschland betätigt. Seine Betätigung in dieser Richtung bewegte sich im Rahmen der Gesetze – er ist nicht bestraft. Tucholsky hat in Deutschland und in Frankreich durch zahlreiche Vorträge für die deutschfranzösische Verständigung zu wirken versucht; er hat gegen die Kriegshetzerei gearbeitet, wo er nur konnte: mit feinen und leisen Mitteln in der Kunst und mit den gröbsten für die Massen. ..."

 

Glossen und Essays - Kritiken und Rezensionen - Gedichte und Lieder - Erzählungen und Prosastücke




Karl Kraus: Aufsätze, Glossen und Notizen (1908-1929)


Sittlichkeit und Kriminalität • Die chinesische Mauer • Weltgericht • Untergang der Welt durch schwarze Magie • Literatur und Lüge. — "... Blendwerk der Hölle! — was ist das? Was ist, habe ich erfunden. Jetzt rächt es sich und äfft mich nach. Seitdem der Nordpol entdeckt wurde, geht es mir so. Ich machte Witze und siehe, am nächsten Tag waren es Depeschen. Ich mußte die Satire aufreißen und zu ihr hinzutun, daß es keine mehr sei. Da wird man nicht fertig. Man glaubt mir schon nicht, wenn ich zitiere. Jetzt wird, was ich erfinde, wahr ... Die Satire konnte dem Leben keuchend nicht mehr nachkommen — jetzt jagt das Leben hinter der Satire einher. Die Wahrheit folgt der Erfindung auf dem Fuß. Gibt es ein untrüglicheres Zeichen dafür, daß es mit diesem Planeten zu Ende geht? ..."

 

Sittlichkeit und Kriminalität - Die chinesische Mauer - Weltgericht - Untergang der Welt durch schwarze Magie - Literatur und Lüge




Karl Kraus: Worte in Versen I.-IX. (1922-1930)


Gedichte. — "... Dienst der Kunst | Die Kunst, sie diene mir zum Schutz | vor dieses Lebens Qualen. | Da ist die Malerei nicht nutz, | den Leuten was zu malen. | Auch die Musik geht nicht drauf aus, | es ist ihr nicht zu eigen, | um einem gutbesuchten Haus | gehörig heimzugeigen. | Nur mit der Wortkunst halt' ich's drum, | die ist für mich und jeden, | sie hilft, um mit dem Publikum | doch einmal deutsch zu reden. ..."

 

Worte in Versen I. II. III. f. IV. V. VI. VII. VIII. f. IX. f.




Karl Kraus: Aphorismen (1909-1924)


Sprüche und Widersprüche • Pro domo et mundo • Nachts. — "... Ich beherrsche die Sprache nicht; aber die Sprache beherrscht mich vollkommen. Sie ist mir nicht die Dienerin meiner Gedanken. Ich lebe in einer Verbindung mit ihr, aus der ich Gedanken empfange, und sie kann mit mir machen, was sie will. Ich pariere ihr aufs Wort. Denn aus dem Wort springt mir der junge Gedanke entgegen und formt rückwirkend die Sprache, die ihn schuf. Solche Gnade der Gedankenträchtigkeit zwingt auf die Knie und macht allen Aufwand zitternder Sorgfalt zur Pflicht. Die Sprache ist eine Herrin der Gedanken, und wer das Verhältnis umzukehren vermag, dem macht sie sich im Hause nützlich, aber sie sperrt ihm den Schoß. ..."

 

Sprüche und Widersprüche - Pro domo et mundo - Nachts




Novalis: Fragmente (1797-1798)


Fragmente. — "... Wenn man mit Wenigen, in einer großen, gemischten Gesellschaft etwas heimliches reden will, und man sitzt nicht neben einander, so muß man in einer besonderen Sprache reden. Diese besondere Sprache kann entweder eine dem Ton nach, oder den Bildern nach fremde Sprache sein. Dies letztere wird eine Tropen- und Rätselsprache sein. ..."

 

Blütenstaub - Blumen - Glauben und Liebe - Politische Aphorismen




Hugo Ball: Aufsätze, Vorträge und Manifeste (1914-1926)


Schriften. — "... Jede Sache hat ihr Wort, aber das Wort ist eine Sache für sich geworden. Warum soll ich es nicht finden? Warum kann der Baum nicht »Pluplusch« heißen? und »Pluplubasch«, wenn es geregnet hat? Das Wort, das Wort, das Wort außerhalb eurer Sphäre, eurer Stickluft, dieser lächerlichen Impotenz, eurer stupenden Selbstzufriedenheit, außerhalb dieser Nachrednerschaft, eurer offensichtlichen Beschränktheit. Das Wort, meine Herren, das Wort ist eine öffentliche Angelegenheit ersten Ranges. ..."

 

Das Psychologietheater - Totenrede - Zürich - Die junge Literatur in Deutschland - Als ich das Cabaret Voltaire gründete ... - Dada Eröffnungs-Manifest - Kandinsky - Über Okkultismus, Hieratik und andere seltsam schöne Dinge - Aufgabe für einen deutschen Philologen - Vom Universalstaat - Preußen und Kant - Die moralische und die Wirtschaftsrebellion


 © textlog.de 2004 • 26.08.2016 21:54:18 •
Seite zuletzt aktualisiert: 18.12.2009