Ein Soldat bezeigt sich, nachdem er von seiner Krankheit genesen, nicht mehr tapfer


Antigonus hatte auf einen seiner Soldaten wegen seines guten Verhaltens und seiner Tapferkeit eine besondere Liebe geworfen, und befahl daher seinen Ärzten, dass sie ihn von einer langwierigen und innerlichen Krankheit heilen sollten, die ihn lange Zeit gequält hatte. Da er aber nach seiner Genesung wahrnahm, dass er weit kaltsinniger an seine Verrichtungen ging, fragte er ihn, was ihn so verändert und feige gemacht hätte? (a) Du selbst, Herr, antwortete ihm der Soldat, da du mich von den Übeln befreit hast, um welcher willen ich mein Leben nicht achtete.

 

____________________

(a) Plutarchus im Leben des Pelopidas. C. 1.  


 © textlog.de 2004 • 13.12.2017 10:24:44 •
Seite zuletzt aktualisiert: 15.08.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright