Die Strafe wird mit der Sünde geboren


Hesiodus verbessert (a) Platons Gedanken, dass die Strafe sehr nahe auf die Sünde folge: denn er sagt, sie würde zugleich mit der Sünde eben den Augenblick geboren. Wer (b) die Strafe erwartet, leidet sie, und wer sie verdient hat, erwartet sie. Die Bosheit bereitet sich selbst Martern:

 

Malum consilium consultori pessimum: (c)

 

Eben so wie die Wespe andere sticht und verletzt, zugleich aber sich selbst am meisten schadet, weil sie darüber ihren Stachel und ihre Stärke auf immer verliert;

 

Vitasque in vulnere ponunt. (d)

 

Die Spanischen Fliegen haben durch eine Widerwärtigkeit der Natur einen gewissen Teil an sich, der wider ihren Gift zum Gegengifte dient, (e) Eben so entsteht, wenn man ein Vergnügen an dem Laster findet, ein entgegen gesetztes Mißvergnügen in dem Gewissen, welches uns mit vielerlei beschwerlichen Einbildungen martert, wir mögen wachen oder schlafen:

 

Quippe vbi se multi per somnia saepe loquentes

Aut morbo delirantes procraxe ferantur

Et celata diu in medium peccata dedisse. (f)

 

Apollodor träumte, (g) er sähe sich von den Skythen die Haut abziehen, und darauf in einem Topfe kochen, und hörte sein Herz murmeln und sagen: Ich bin Ursache an allem diesem Unglücke. Kein Schlupfwinkel hilft den Bösen etwas, sagte Epikur, weil sie sich nicht versichern können, dass sie verborgen sind, da sie das Gewissen ihnen selbst entdeckt:

 

Prima est haec vltio, quod se

ludice nemo nocens absoluitur. (h)

 

_____________________

(a) Diese Anmerkung ist aus eben dem Tractate des Plut-archs genommen.

(b) Dat poenas, quisquis expectat: quisquis autem meruit, expectat. Senec. Epist. 105. gegen das Ende.

(c) Ein böser Ratschlag schadet dem Ratgeber selbst. A. Gellius L. IV c. 5.

(d) In der Wunde, die sie machen, lassen sie ihr Leben. Virgif. Georg. L IV c. 238.

(e) Man sagt, dass die Spanische Fliege durch eine Widerwärtigkeit der Natur in sich selbst einen Teil habe, der wider ihren Gift zum Gegengifte dient, u.s.w. Dies sind Plutarchs Worte, so wie man sie in dem erst angeführten Traktat findet. Ich weiß nicht, warum Montaigne diese Sache gewisser behauptet, als der Schriftsteller, aus welchem er sie genonmmen hat.

(f) Denn man sagt, dass viele Leute, weil sie entweder im Schlafe geredet, oder durch eine Krankheit in Aberwitz gefallen, sich selbst verraten, und ihre Verbrechen geoffenbart haben, die lange Zeit verborgen geblieben waren. Lucret. L. V v. 1157. seqq.

(g) Auch dies ist aus Plutarchs obgemeldetem Traktat genommen. Dieser Apollodor, der als ein rechter Tyrann regiert hat, war König zu Cassandria, (welches vor diesem Potidäa hieß) in Mazedonien. Man kann bei dem Polyän sehen, wie er sich der Regierung dieser Stadt bemächtigt hat, L VI. c. 7. und durch was für Mittel ihm dieselbe von dem Antigonus, welcher einer der vornehmsten Generale des Alexanders war, die nach seinem Tode untereinander um sein Reich stritten, entrissen worden ist. Polyaen. L. IV. c. 6. §. 18.

(h) Die erste Strafe ist diese, dass kein Ruchloser von sich selbst frei gesprochen wird. Juuenal. Sat. XIII. v. 2. 3.


 © textlog.de 2004 • 21.10.2017 14:17:37 •
Seite zuletzt aktualisiert: 15.08.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright