Es ist gefährlich, die Sünden miteinander zu vermischen


Es ist so viel Unterschied hierinnen, als in irgend einer Sache. Die Verwirrung der Ordnung und des Maßes der Sünden ist gefährlich. Die Mörder, die Verräter, die Tyrannen haben allzu viel Vorteil dabei. Es ist nicht recht, dass sich ihr Gewissen dadurch erleichtert, weil ein anderer müßig, oder geil, oder saumselig in der Andacht ist. Jeder macht die Sünde seines Nächsten schwer, und seine leicht. Die Lehrer selbst ordnen sie oft, meinem Bedünken nach, schlecht. Sokrates sagte, die Hauptbeschäftigung der Weisheit bestünde darinnen, dass man das Gute und das Böse wohl unterschiede. Hingegen wir, unter welchen der beste immer noch lasterhaft ist, müssen eben das von der Wissenschaft die Laster zu unterscheiden, sagen; als ohne welche, wenn sie nicht recht genau ist, der Tugendhafte und der Gottlose mit einander vermengt und unkenntlich bleiben.


 © textlog.de 2004 • 16.12.2017 21:51:32 •
Seite zuletzt aktualisiert: 15.08.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright