Alexanders Tapferkeit, die in ihrer Art ausnehmend ist, ist dennoch nicht vollkommen und allgemein


Alexander war in seiner Art ausnehmend tapfer: aber auch nur in seiner Art, und nicht überall vollkommen und durchgängig tapfer. So unvergleichlich seine Tapferkeit war, so hatte sie doch ihre Mängel. Dies machte, dass wir ihn bei den geringsten Mutmassungen, als ob ihm die Seinigen nach dem Leben stünden, so erstaunlich bestürzt finden; und daß er bei dergleichen Untersuchungen so gewalttätige und unbesonnene Ungerechtigkeiten begieng, und eine Furcht blicken liesse, die seine natürliche Vernunft in Unordnung brachte. Auch der Aberglaube, womit er so stark eingenommen war, kommt der Kleinmütigkeit sehr nahe. Die ausschweifende Reue, die er über die Hinrichtung des Klytus bezeigte, zeugt ebenfalls von der Ungleichheit seines Mutes. Unsere ganze Sache ist nichts als Stückwerk, und wir suchen uns fälschlich Ehre zu erwerben.


 © textlog.de 2004 • 24.10.2017 13:22:01 •
Seite zuletzt aktualisiert: 15.08.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright