Eine angenehme Menage


Der deutsche Mann

(Aus der Ostdeutschen Rundschau)

Hier ist es gut sein; Speise und Trank reichlich vorhanden. Vom feisten Schwein ein artig Lendenstücklein, mit zartgebräunten Erdäpfeln — in wirklicher und wahrhaftiger Butter duftig gebraten — kleine zierliche Gurken, wie sie Znaims Wonnegefilden nicht holdseliger entsprießen, dazu ein dunkler Gerstensaft aus Kulmbachs bajuwarischen Gauen, ein herzhaft Brot, aus Roggen schmackhaft geknetet und gebacken, eine Schüssel mit Dunstobst, ein leckerer Salat — und alle diese Herrlichkeiten kosten, Wodan ist mein Schwurzeuge, zwei Mark und zwanzig Reichspfennige!

... Stolze Vindobona am alten Nibelungenstrome, vieles ist herrlich und wonnesam unvergleichlich an dir, aber ein solches Lendenstück vom knusprigen Schwein mit so schmackhafter Zutat ... ist bei dir in allen 21 Bezirken nicht zu finden ...

Als ich in Tetschen der hochnotpeinlichen Leibesuntersuchung — bis auf die Haut — nach genauester Prüfung meines Passes glücklich entronnen war — ich tadele diese Ordnung nicht, ich segne sie vielmehr — kletterte ich mit lebhaftem Reisefieber in mein sächsisches Abteil und sauste, ratterte und knatterte gen Elbflorenz ... auf allen Haltestellen bis Leipzig Himmel und Soldaten ...

... Das möge Wodan in Ewigkeit verhüten! ... der herrliche Angriff auf die Welschen, der diese Abruzzenschufte aus Tirols ewigen Bergen hoffentlich für immerdar hinausbefördert, findet begeisterte Lobpreiser. Zuversichtlich erwartet man, dass auch der moskowitische Bär, mit blutenden Pranken weidwund heimschleicht...

Teut.

 

 

Die deutsche Frau

(Aus den Leipziger Neuesten Nachrichten)

Strickend haben wir das alte Jahr beendet, und strickend fangen wir das neue wieder an. Nie sind unsere Gedanken mehr bei denen draußen im Felde als jetzt, wo Schnee mit Regen und Glatteis abwechselt und wo wir uns fragen, was für unsere tapferen Krieger das Härteste ist: die rote Sonnenkugel, die an einem kalten Himmel hängt, oder das Wasser, das unaufhörlich und trübselig in die Schützengräben rinnt. Aber bei uns Frauen mischt sich nun einmal das Lächeln gern unter die Tränen, und selbst im Schmerz zeigen wir noch das Bedürfnis, hübsch zu sein. Schmückte sich nicht auch Kleopatra zum Sterben?

Wenn die Welt wieder offen steht und so ein Paar wieder hinausdarf, sollte da nicht ein Haß entstehen, gegen den der bisherige ein Kinderspiel war? Das knusperige Schwein und die Kleopatra: zum erstenmal wieder ausgelassen — Wodan sei mein Schwurzeuge und möge es verhüten, aber gut kann das nicht enden. Es wird vorsichtig sein, noch lange nach Friedensschluß mit den Grenzübertrittsbewilligungen hauszuhalten. Haus zuhalten!

 

 

August, 1916.


 © textlog.de 2004 • 18.10.2017 07:43:31 •
Seite zuletzt aktualisiert: 15.01.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » Glossen » Gedichte » Aphorismen » Notizen