Alles was recht is — da gibts nix!


»... Man darf wohl feststellen, dass weder bei uns noch bei unseren Verbündeten ein Verunglimpfen des Gegners zulässig ist und dass ein solches weder bei unseren Soldaten noch im Hinterland Beifall ernten könnte. Dies entspräche eben der ritterlichen Denkungsart unserer Soldaten nicht. Demgegenüber ist in der Ententepresse von Anfang an die roheste Beschimpfung und Verleumdung des Gegners der Grundton der Tagespresse und der Kriegsliteratur gewesen ...«

 

 

August, 1916.


 © textlog.de 2004 • 24.10.2017 13:31:13 •
Seite zuletzt aktualisiert: 09.01.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » Glossen » Gedichte » Aphorismen » Notizen