Fleisch und Blut


Dem gutgenährten Bürgermeister von Wien wurde zur Motivierung seiner Ehrenbürgerschaft das folgende ins Gesicht gesagt:

Sie sind der Bevölkerung in Fleisch und Blut übergegangen, alle deine Werke, die der Kriegsfürsorge gewidmet sind: die Fürsorgezentrale im Rathause ... die öffentlichen Ausspeisestellen und Nähstuben, das wirtschaftliche Hilfsbureau ... die Fürsorge für notleidende Künstler und Handelsangestellte, die Errichtung von Depots zur Unterbringung von Betriebsmitteln von verarmten Gewerbetreibenden, die Jugend- und Lehrlingsfürsorge, die Hilfsaktion für die Kriegsflüchtlinge und so vieles andere.

Besonders schwierig muß es für die Errichtung von Depots zur Unterbringung von Betriebsmitteln von verarmten Gewerbetreibenden gewesen sein, der Bevölkerung in Fleisch und Blut überzugehen. Ferner ist ihr aber auch noch das Kühl- und Gefrierhaus in Fleisch und Blut übergegangen, ferner ein Mühlenunternehmen und manches andere. Im Blut ist es noch nachweisbar. Im Fleisch möchte sie's erst zu spüren bekommen.

 

 

Juni, 1916.


 © textlog.de 2004 • 16.12.2017 18:03:02 •
Seite zuletzt aktualisiert: 15.01.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » Glossen » Gedichte » Aphorismen » Notizen