Pilaster

Pilaster. (Baukunst) Viereckigte Pfeiler, die von den gemeinen Pfeilern darin verschieden sind, dass sie, nach Beschaffenheit der Ordnung, wozu sie gehören, dieselben Verhältnisse und Verzierungen bekommen, die die Säulen haben; nämlich dieselben Füße und Knäufe, auch die Canelüren oder Krinnen. Nur werden sie nicht eingezogen oder verjüngt, wie die Säulen. Sehr selten werden sie freistehend angetroffen; sondern fast immer in der Mauer, aus der sie um den achten oder sechsten, auch wohl gar um den vierten Teil ihrer Dicke heraustreten. Nach der Bauart der Alten, der man auch noch jetzt folgt, stehen meist allemal wo eine Halle oder Säulenlaube vor einer Hauptseite angebracht ist, an der Hauptmauer des Gebäudes Pilaster den Säulen gegen über. An den Ecken der Mauern aber müssen sie allemal stehen.

 


 © textlog.de 2004 • 17.08.2019 15:18:29 •
Seite zuletzt aktualisiert: 23.10.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z