Gallerie (Zeichnende Künste)

Gallerie. (Zeichnende Künste) Ein Saal oder auch eine Folge von Zimmern und Sälen, in denen Gemälde und Werke der bildenden Künste aufbehalten werden. Kleinere Sammlungen solcher Werke, die ebenfalls auch reiche Privatpersonen haben können, werden Kabinetter genannt, weil allgemein ein einziges und auch wohl ein mittelmäßiges Zimmer oder Kabinet dazu hinreicht; aber nur große Herren, deren Palläste als der Mittelpunkt, wo alle Werke der schönen Künste versammelt werden, anzusehen sind, haben Gallerien, in denen große Werke aus allen berühmten Kunstschulen zu sehen sind.

 Von diesen Gallerien ist die Florentinische, die Cosmus II Herzog von Florenz und nachher Großherzog von Toskana angelegt hat, die berühmteste und die wichtigste. In Deutschland sind die Gallerien von Wien, Dresden, Düsseldorf und Sans-Souci die berühmtesten.

  Dergleichen Gallerien sind für die zeichnenden Künste, was die öffentlichen Bibliotheken für die Gelehrsamkeit; Schätze zum öffentlichen Gebrauch der Künstler. Sie müssen deswegen den Künstlern und Liebhabern zum Studiren beständig offen stehen. In dieser Absicht aber sollten sie auch nach einem besonders dazu entworfenen Plan angelegt sein, nach welchem jeder Teil der Kunst sein besonderes Fach hätte. Ein Teil müsste der Zeichnung; einer der Zusammensetzung; ein anderer der Haltung u. s. w. gewidmet sein.

 

 


 © textlog.de 2004 • 15.07.2019 21:54:44 •
Seite zuletzt aktualisiert: 23.10.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z