Fors

FORS, tis, ein Beiname der Fortuna, unter welchem sie insbesondere von den Römern mit verehrt wurde. Es hatte ihr bereits Servius Tullius einen Tempel erbaut, neben welchem danach Carvilius im I. R. 459. von der Beute, die er von den Samnitern erhalten, noch einen setzte. Liv. l. X, c. 46. Es standen dieselben in der XIV. Region der Stadt und also auf der anderen Seite des Tiber; Victor. Reg. XIV. & Nardin. l. VII. c. 11. jedoch soll ihr noch ein dergleichen Tempel unter dem Tiberius sein erbaut worden. Tacit. op. Nardin l. c. Allein, wie nicht wohl zu begreifen, warum Carvilius einen Tempel solcher Göttinn neben dem anderen gesetzt: also steht auch nicht so eigentlich darzutun, ob letzterer Tempel ein ganz neuer und besonderer gewesen, oder ob nur einer von den alten wieder erneuert worden. Nardin. l. c. Das Fest, welches dieser Fortuna gefeiert wurde, fiel den 24 Jun. ein, wobei sich denn der gemeine Mann zu Rom an und auf dem Tiber nach eigenem Belieben lustig machte, auch nicht leichtohne einen guten Rausch wieder nach Hause wanderte. Ovid. Fast. VI. 775.


 © textlog.de 2004 • 17.07.2019 06:17:27 •
Seite zuletzt aktualisiert: 15.10.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  X  Z