Vacuna

VACUNA, æ, eine Göttin der Römer, welcher insbesondere die Ackers- und Bauersleute ihren Dienst abstatteten, wenn sie ihre Frucht eingebracht hatten und also von ihrer Arbeit ruhen konnten. Ovid. Fast. VI. v. 307. & ad ips. Pontanus l. c. Sie hat den Namen von vacando, müßig sein, und wird daher gewöhnlich für die Göttin der Faulheit oder Muße gehalten. Auson. Ep. IV. 99. Sie ist eigentlich von den Sabinern hergekommen und wird von einigen für die Diana oder für die Ceres gehalten. Porphyrio ap. Rosin. Antiq. R. l. II. c. 19. p. 174. Andere haben sie auch bald für die Victoria, bald für die Minerva angesehen und ihr diesen Namen darum zugeschrieben, weil diejenigen, welche der Weisheit obliegen, (sapientiæ vacent) sich ihrer am meisten erfreuen. Varro rer. divin. l. I. ap. Neapol. ad Ovid. l. c. Sie hatte zu Rom ihren besondern Tempel, doch weis man nicht, wo er gestanden. Horat. l. I. Epist. 10. v. 49. Ihr Fest, die Vacunalien, aber fiel im Dezember ein, wiewohl auch nicht bekannt ist, welchen Tag eigentlich. Gyrald Synt. X. p. 323. Sie hatte sonst noch einen ihr geheiligten Hain in dem Reatinischen. Plin. H. N. l. III. c. 12.


 © textlog.de 2004 • 18.04.2019 14:15:10 •
Seite zuletzt aktualisiert: 10.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  X  Z