Dactylii Daei, Idæi Dactyli - Daktylen

DACTYLII DAEI, oder, wie sie auch gewöhnlich genannt werden, Idæi Dactyli, Gr. Idaioi Daktyloi, haben den Namen teils von dem Berge Ida, in Kreta; Hellanicus ap. Nat. Com. lib. IX. c. 7. teils von daktylos, ein Finger, weil sie die ihnen entgegen kommende Rhea zuerst bei den Fingern ergriffen, Posidippus ap. eumd. l. c. oder weil sie ihr alles verfertigten und die Handwerksleute tês cheiros daktyloi hießen. Iul. Pol. luc. Onomast. Segm. 156. L. II. c. 4. p. 230. oder auch weil ihrer so viel als Finger an der Hand, nämlich fünf, waren. Eustath. ap. Voss. Etymol. in Dactylus, s. p. 202. Andere melden dagegen, dass sie Daktylen von ihrem Vater, dem Daktylus, und Idäische von der Mutter Ida genannt worden. Mnaseas ibid. Noch andere wollen, dass ihr Namen nichts weiter anzeige, als die ersten, welche die äußersten Enden des Berges Ida bebaut haben. Strabo L. X. p. 473. Einige machen sie zu eingeborenen Kretern; andere wollen, dass sie zuerst am Berg Ida in Phrygien gewohnt, von da aber mit dem Minos nach Kreta gekommen und weil sie erfahrne Zauberer gewesen, sich bald bei den Kretern in großes Ansehen gebracht hätten. Sie sollen zuerst den Nutzen und Gebrauch des Feuers, ingleichen die Natur des Erzes und des Eisens, nebst der Kunst, solches zu schmelzen und zu schmieden, erfunden haben, und, weil sie andere nutzbare Dinge mehr hervorgebracht, daher als Götter seien verehrt worden. Ephorvs ap. Diod. Sic. lib. V. c. 64. p. 232. Das Getöne und Klingen des Erzes veranlaßte sie auch, Abmessung und Wohlklang in die Verse zu bringen, worauf man sich denn der Musik zu befleißigen anfing. Solini Polyh. c. 11. Einer von ihnen soll der idäische Herkules gewesen sein, welcher zuerst die olympischen Spiele angestellt: Orpheus aber soll bei ihnen die geheimen Zeremonien und Verehrungen der Mutter der Götter erlernt, und sodann mit nach Thrakien gebracht haben. Diod. Sic. l. c. Ohne besagten Herkules aber sollen Epimedes, Jasius, Päoneus und Idas, dergleichen Daktylen und sie zusammen Brüder, Herkules aber der älteste gewesen sein. Paus. Eliac. prior. c. 7. p. 299. Es zählen auch einige nur ihrer fünfe in allen, Diod. Sic. & Eustath. ll. cc. und nennen darunter einen Salaminus, Damnaneus, Herkules und Akmones: den fünften aber vergessen sie. Diese sollen auch fünf Schwestern gehabt haben. Strabo l. c. Andere dagegen setzen ihre Zahl bis auf fünfzehn, Dionys. Chalcid. ap. Nat. Com. l. c. andere bis auf zwei und fünfzig, Pherecyd. ibid. und noch andere gar bis auf hundert. Ephorus ap. Diod. Sic. l. c. Sie werden dabei für diejenigen angegeben, von denen die Kureten hergekommen. Echemes ap. Nat. Com. l. c. Cf. Schol. Apollon. ad lib. I. v. 1126. Es sollen nämlich zuerst hundert Leute in Kreta geboren sein, die den Zunamen der idäischen Daktylen geführt; von diesen sein neun Kureten erzeugt worden, deren jeder zehn Söhne gezeugt, die man denn wieder idäische Daktylen genannt. Strabo l. c. Man kann sie daher leicht für einerlei halten. Pausan. l. c. Siehe Curetes.

 


 © textlog.de 2004 • 18.07.2019 21:38:32 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.10.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  X  Z