474. Entwöhnen 1). Abgewöhnen 2).

1) To wean (one′s self) from.     Déshabituer.     Divezzare, disavvezzare.
2) To leave off (or break another of) a habit.     Laisser une habitude.
Lasciare un′ abitudine, perdere un′ abitudine.

Abgewöhnen (Gegens. angewöhnen) geht auf die äußern, entwöhnen (Gegens. gewohnt sein) auf die innern Handlungen. Und da die innern freien Handlungen im Begehren des Angenehmen und im Verabscheuen des Unangenehmen bestehen, so heißt sich einer Sache entwöhnen, kein Vergnügen mehr daran finden und sie nicht mehr begehren. Ich habe mich des Tabakrauchens entwöhnt, will sagen: Ich finde kein Vergnügen mehr daran und habe kein Verlangen mehr danach; ich habe es mir abgewöhnt, ich pflege nicht mehr zu rauchen. Entwöhnen bezieht sich mehr auf den Genuß, der mit einer Gewohnheit verbunden war, abgewöhnen aber nur auf die äußere Handlung selbst. Namentlich bei natürlichen Handlungen, die wir ohne Bewußtsein und gewissermaßen mechanisch verrichten, gebraucht man abgewöhnen. Es ist schwer, einem Kinde das Schielen abzugewöhnen. Hier kann ich nicht sagen: es des Schielens zu entwöhnen.


 © textlog.de 2004 • 22.07.2019 12:00:40 •
Seite zuletzt aktualisiert: 25.08.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z