201. Auskommen 1). Auslangen 2). Ausreichen 3).

1) To live upon, to subsist upon.     2) Suffice (implying a rather scanty supply).
3) To bridle; to rein, curb.
1) Avoir assez de.     2) Suffire (avoir assez de).     3) Avoir ou être juste
ce qu′il faut.
1) Aver sufficientemente da vivere.     2) Avere il necessario.     3) Avere o essere
quanto basla.

Das Zeitwort auskommen bedeutet eigentlich: bis zu Ende kommen; daher heißt mit etwas auskommen: mit etwas bis zu Ende kommen; ein Stoff, ein Vorrat reicht so lange, bis man mit dem Vorhaben, zu dem man dieses Stoffes oder Vorrates bedurfte, zu Ende gekommen ist. Der Stoff, mit dem man auskommt, genügt also zur Erreichung einer gewissen Absicht. So sagt man: Der Schneider ist mit dem Zeuge ausgekommen (d. h. das Zeug reichte zur Anfertigung des Anzuges aus); der Landmann kommt mit zwei Pferden aus (d. h. zwei Pferde genügen zur Bestellung der Felder) usw. Wenn also jemand zu einem Zwecke eine genügende Summe von Mitteln besitzt, so sagt man, er kommt aus, sei es nun, daß er mehr habe, sei es, daß er genau so viel habe, als er bedarf. Auslangen und ausreichen besagen nur das letztere: daß jemand gerade so viel besitze, als er notwendig zu einem Zwecke bedarf; auskommen ist also der allgemeinere Ausdruck. Wer das Jahr hindurch so viel Einkünfte hat, daß ihm am Ende noch etwas übrig bleibt, der wird sagen, daß er reichlich auskomme. Wer Mühe hat, alle seine notwendigen Ausgaben zu bestreiten, der wird sagen, daß er mit seinen Einkünften mit genauer Not ausreiche oder auslange. "Mit vielem hält man Haus, | mit wenigem kommt man aus.u Auslangen (von langen = eig. durch Dehnen und Strecken etwas zu erreichen suchen) zeigt noch eine geringere Summe von Mitteln an, als ausreichen (von mhd. reichen = langen, erstrecken, darreichen; mit dem Adjektiv reich, d. i. mächtig, gewaltig, sowie mit dem Substantiv das Reich ist das Wort wohl kaum verwandt). Dieser Unterschied liegt auch hei hinlänglich und hinreichend zugrunde. Hinlänglich kann auch auf Mäßigkeit unserer Wünsche beruhen, hinreichend auf der Ausgiebigkeit der Sache. Auskommen wird nur von Personen, ausreichen und auslangen von Personen und Sachen gesagt, z. B. die Kraft, das Einkommen usw. langt, reicht aus, aber nicht kommt aus. Zu auskommen in der Bedeutung: genug für seinen Unterhalt haben gehört ein Substantiv: das Auskommen, z. B. er hatte sein dürftiges, geringes, ehrliches, reichliches, schönes Auskommen usw. Von auslangen und ausreichen ist ein solches Substantiv nicht in Gebrauch.


 © textlog.de 2004 • 22.07.2019 11:30:04 •
Seite zuletzt aktualisiert: 31.07.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z