101. Anlegen 1). Errichten 2). Stiften 3). Gründen 4).

1) To set up, establish.     2) Erect.     3) Institute.     4) Found.
1) Payer.     2) Ériger.     3) Fonder (instituer).     4) Fonder (créer).
1) Stabilire (piantare).     2) Erigere (innalzare).     3) Fondare (istituire).
4) Fondare (gettare la fondamenta).

Anlegen (von legen = liegen machen, auf den Boden hinbreiten) deutet an, daß die Lage eines Dinges, dessen Entstehung man anstrebt, genau bestimmt wird, sowohl im ganzen, als auch in bezug auf die einzelnen Teile; es wird daher hauptsächlich von Gegenständen gebraucht, die sich in der Ebene ausbreiten, z. B. ein Feld, einen Garten, einen Park, einen Acker, eine Wiese, ein Beet usw. anlegen; da die Bestimmung der Lage und der Teile immer das erste ist, so heißt anlegen gewöhnlich auch nur: den Anfang mit einem Unternehmen machen; diese Anfänge bedürfen dann der weiteren Ausführung, z. B. ein Schloß, eine Burg, ein Treibhaus usw. anlegen. Errichten (eig. in die Höhe stellen) wird nur von Dingen gesagt, die in die Höhe ragen, z. B. ein Haus, ein Denkmal usw. errichten; oft bezeichnet es das Weiterführen einer Anlage, z. B. eine Mauer wird erst angelegt und dann errichtet. In übertragener Bedeutung wird anlegen von geringen Dingen gesagt, namentlich auch von solchen, wo es sich um ein Ordnen lebloser Teile handelt, z. B. eine Bibliothek, eine Sammlung, eine Spinnerei usw. anlegen; errichten von höheren Dingen, namentlich von solchen, wo es sich um eine Verbindung lebendiger Glieder handelt, z. B. eine Schule, eine Akademie der Wissenschaften, ein Reich errichten. Stiften (eig. bauen, ordnen, einrichten) und gründen (eig. den Grund zu etwas legen) kommen fast nur in übertragener Bedeutung vor; stiften hebt hervor, daß die Fortdauer einer Sache gesichert werde, gründen, daß das Mittel zu dieser Sicherung in einer festen Grundlage erblickt werde. Stiften sagt man dann, wenn eine Sache unverändert fortdauern soll, z. B. ein Kloster, ein Hospital, einen Orden, ein Stipendium, einen Bund usw. stiften; gründen gebraucht man vorwiegend da, wo bei der Fortdauer eine Weiterentwicklung notwendig mit eingeschlossen ist, z. B. einen Verein, eine Familie, eine Partei usw. gründen. Stiften wird daher namentlich von Religionen und geistlichen Dingen gesagt, weil da der unveränderliche (weil offenbarte) Inhalt die Hauptsache ist.


 © textlog.de 2004 • 16.01.2021 15:27:11 •
Seite zuletzt aktualisiert: 27.07.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z