95. Ankommen 1). Anlangen 2).
Eintreffen 3).

1) To come. 2) Arrive. 3) Arrive.
1) Venir. 2) Arriver. 3) Arriver.
1) Venire (pervenire). 2) Arrivare. 3) Giungere (capitare).

Ankommen bezeichnet allgemein das Erscheinen einer Person oder Sache an einem Orte, an dem sie vorher noch nicht war. Anlangen dagegen bezieht sich auf die Entfernung und auf den Weg, den eine Person oder Sache zurückzulegen hatte, um an einem gewissen entfernten Orte gegenwärtig zu sein; z. B. die Gesellschaft, der Wagen, das Geschenk usw. ist glücklich angekommen; nach vielen Mühen langten wir auf der Spitze des Berges an. "Endlich auch hier glücklich und mit guten Vorbedeutungen angekommen" (Goethe, It. Reise, Neapel, 25. Febr. 1787). "Ja, ich bin endlich in dieser Hauptstadt der Welt angelangt" (ebenda, Rom, 1. Nov. 1786). Wir erwarten die Ankunft Gottes zum Gerichte, er wird zum Gerichte ankommen, aber nicht anlangen; denn er wird, ohne einen Weg zurückgelegt zu haben, da er allgegenwärtig ist, urplötzlich sichtbar werden. Eintreffen (eig. das treffen, wonach man gezielt hat) sagt man dann, wenn man zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Orte, so wie man es sich als Ziel gesetzt hat, anlangt: Der Besuch ist eingetroffen; die Sendung traf pünktlich ein. Eintreffen bezieht sich daher immer auf Erwartung. Die Post ist zu rechter Zeit, zu der gewöhnlichen Zeit eingetroffen. Der König ist in seiner Residenz eingetroffen (wie man allgemein erwartet hatte).


 © textlog.de 2004 • 16.01.2021 15:38:11 •
Seite zuletzt aktualisiert: 27.07.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z