168. (Sich) Aufhalten 1). Verweilen 2).

1)To stay, be detained. S′arrêter. Trattenersi.
2)Tarry. Tarder. Tardare (fermarsi).

Sich aufhalten heißt eigentlich, sich selbst in seiner Bewegung oder Tätigkeit hemmen und dadurch an einen bestimmten Ort oder Gegenstand auf längere oder kürzere Zeit binden, dann überhaupt sich an einem Orte befinden, oft mit wohnen gleichbedeutend (dauernder Aufenthalt); z. B. Mein Freund hielt sich nur kurze Zeit bei mir auf; der Redner hielt sich bei unwichtigen Punkten zu lange auf; die Fische halten sich im Wasser auf. Verweilen (von Weile, d. i. Zeitpunkt, Zeitraum, Zeitdauer) bezieht sich dagegen auf die Dauer der Zeit, in welcher die Unterbrechung einer Tätigkeit fortwährt. Werd ich zum Augenblicke sagen: | Verweile doch, du bist so schön!" usw. Goethe, Faust I.


 © textlog.de 2004 • 18.10.2019 13:58:15 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.07.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z