661. Gefallen 1). Belieben 2).

1)Pleasure. Plaisir. Piacere.
2)Wish, pleasure. Bon plaisir (gré). Volere (compiacenza).

Gefallen zeigt bloß den Zustand des Vergnügens an, noch ehe wir den Gegenstand desselben begehren, und ohne daß wir ihn vielleicht je begehren oder auch nur begehren können, belieben hingegen den Zustand des Vergnügens, dessen Gegenstand wir begehren. Ein schönes Gemälde gefällt auch dem, der kein Belieben trägt, es zu besitzen. Belieben heißt mitunter so viel wie: Lust an oder zu etwas, und die Zusammenstellung: Lust und Belieben an oder zu einer Sache kommt zuweilen vor. — In den Verbindungen: nach Gefallen und nach Belieben zeigt Belieben eine größere Willkür an als Gefallen.


 © textlog.de 2004 • 10.12.2018 01:30:03 •
Seite zuletzt aktualisiert: 29.08.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z