1189. Scham 1). Scheu 2).

1)Shame. Pudeur. Vergogna (pudore).
2)Fear. Crainte. Ribrezzo, paura.

Das Übel, von dem sich das Gefühl abwendet, ist bei der Scheu jede Gefahr ohne Unterschied, bei der Scham ist es Unehre oder Verachtung. Man schämt sich daher nur vor Menschen; denn es ist ihr Urteil, das man fürchtet, wenn man sich schämt; aber man scheut sich auch vor Sachen, wenn sie gefährlich werden können. Man scheut sich vor dem Wasser, vor dem Feuer, vor dem Zugwinde u. dgl. Ferner schämt, sich nur der Mensch, aber auch Tiere scheuen sich. Blöde Kinder schämen sich leicht in Gesellschaft, und sie scheuen sich daher, darin zu erscheinen. — Im engeren Sinne wird Scham von der sittlichen Herzensreinheit gebraucht, die sich von allem geschlechtlich Anstößigen und Unreinen abkehrt (vgl. Art. 853). "In dem Gürtel bewahrt Aphrodite der Reize Geheimnis; | was ihr den Zauber verleiht, ist, was sie bindet, die Scham." Schiller, Der Gürtel.


 © textlog.de 2004 • 09.12.2019 09:26:19 •
Seite zuletzt aktualisiert: 09.06.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z