Geld

Geld. Geld ist (nach Achenwall), der Nominaldefinition nach, "eine Sache, deren Gebrauch nur dadurch möglich ist, daß man sie veräußert". Das Geld ist ein "bloßes Mittel des Handels, was an sich keinen Wert hat"; es ist also keine Ware, sondern "repräsentiert" alle Ware. Der "Wert" des Geldes ist nur indirekt, es ist ein Mittel von höchster "Brauchbarkeit". Geld ist "das allgemeine Mittel, den Fleiß der Menschen gegeneinander zu verkehren", so daß der "Nationalreichtum" nur "die Summe des Fleißes" ist, mit dem Menschen sich untereinander lohnen und welcher "durch das im Volk umlaufende Geld repräsentiert wird". Der intellektuelle Begriff, dem der empirische des Geldes untergelegt ist, ist der von einer "Sache, die, im Umlauf des Besitzes begriffen (permutatio publica), den Preis aller anderen Dinge (Waren) bestimmt". "Preis" ist "das öffentliche Urteil über den Wert (valor) einer Sache" im Verhältnis auf die Menge des Geldes, MST § 31 I. (III 102 ff.).


 © textlog.de 2004 • 11.04.2021 08:59:40 •
Seite zuletzt aktualisiert: 29.09.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I - J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z