Feinsäulig

Feinsäulig. (Baukunst) Dieses Wort braucht Goldman um dasjenige auszudrücken, was die griechischen Baumeister durch das Eustylon anzeigten, nämlich diejenige Säulenweite, die den Gebäuden das beste Ansehen gibt1. Die Alten machten diese Säulenweite von sechs und einem halben Model, so dass der Raum zwischen zwei Säulen 21/4 Säulendike war2. Die neuen Baumeister binden sich nicht so genau an die Verhältnisse, welche die Alten angegeben haben.

 

____________

1 S. Säulenweite.

2 Vitruv. L III. c. 2.


 © textlog.de 2004 • 22.08.2019 13:24:03 •
Seite zuletzt aktualisiert: 23.10.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z