Religion und Ethik

Religion und Ethik. Das Formale aller Religion, "wenn man sie so erklärt: sie sei 'der Inbegriff aller Pflichten als (instar) göttlicher Gebote', gehört zur philosophischen Moral, indem dadurch nur die Beziehung der Vernunft auf die Idee von Gott, welche sie sich selber macht, ausgedrückt wird, und eine Religionspflicht wird alsdann noch nicht zur Pflicht gegen (erga) Gott als ein außer unserer Idee existierendes Wesen gemacht, indem wir hierbei von der Existenz desselben noch abstrahieren". "Wir können uns nämlich Verpflichtung (moralische Nötigung) nicht wohl anschaulich machen, ohne einen anderen und dessen Willen (von dem die allgemein gesetzgebende Vernunft nur der Sprecher ist), nämlich Gott, dabei zu denken. — Allein diese Pflicht in Ansehung Gottes ... ist Pflicht des Menschen gegen sich selbst, d. i. nicht objektive, die Verbindlichkeit zur Leistung gewisser Dienste an einen anderen, sondern nur subjektive, zur Stärkung der moralischen Triebfeder in unserer eigenen gesetzgebenden Vernunft." Religion als Lehre der Pflichten gegen Gott "liegt jenseits aller Grenzen der rein-philosophischen Ethik hinaus", MST Beschluß (III 352 ff.); vgl. Gewissen, Reflexionsbegriffe, Ethik, Ethikotheologie.


 © textlog.de 2004 • 08.12.2019 14:17:50 •
Seite zuletzt aktualisiert: 10.10.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I - J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z