Selbsterkenntnis

Selbsterkenntnis. Das erste Gebot aller Pflichten gegen sich selbst ist: "Erkenne (erforsche, ergründe) dich selbst, nicht nach deiner physischen Vollkommenheit (der Tauglichkeit oder Untauglichkeit zu allerlei dir beliebigen oder auch gebotenen Zwecken), sondern nach der moralischen, in Beziehung auf deine Pflicht." Die moralische Selbsterkenntnis ist aller menschlichen Weisheit Anfang. "Denn die letztere, welche in der Zusammenstimmung des Willens eines Wesens zum Endzweck besteht, bedarf beim Menschen zu allererst der Wegräumung der inneren Hindernisse (eines bösen in ihm genistelten Willens), und dann der Entwicklung der nie verlierbaren ursprünglichen Anlage eines guten Willens in ihm ... Nur die Höllenfahrt der Selbsterkenntnis bahnt den Weg zur Vergötterung, MST § 14 (III 293 f.). Vgl. Kritik der reinen Vernunft, Vernunft, Idee, Sinn (innerer).


 © textlog.de 2004 • 23.09.2019 00:43:41 •
Seite zuletzt aktualisiert: 11.10.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I - J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z