Der Tod berührt uns nicht


Nichts geht also der Tod uns an, nichts kann er bedeuten,

Da ja das Wesen des Geistes nunmehr als sterblich erkannt ist.

Wie kein Leid wir litten in jenen vergangenen Zeiten,

Als die Punier kamen mit kampfgerüsteten Heeren,

Als von dem Lärme des Krieges erschüttert der schaudernde Erdball

Unter den hohen Gefilden des himmlischen Äthers erdröhnte,

Als es noch zweifelhaft war, an welche von beiden Nationen

Fiele das Amt zu Wasser und Land ob der Menschheit zu herrschen

So wird dann, wenn wir nicht mehr sind, wenn Körper und Seele

Reinlich sich schieden, die jetzt sich in uns zur Einheit verbanden,

Sicherlich uns, die wir nicht mehr sind, nichts künftig mehr treffen,

Nichts auf der Welt mehr unser Gefühl zu erregen imstand sein,

Selbst wenn das Land mit dem Meer und das Meer mit dem Himmel

sich mischte.

     Ja, wenn des Geistes Natur und die Kraft der Seele noch irgend

Etwas empfände, sobald sie aus unserem Körper geschieden,

Geht es uns doch nichts an. Denn wir, wir bestehn ja als Einheit

Nur durch den innigen Bund, den Körper und Seele geschlossen.

Selbst wenn die Zeit nach unserem Tod die gesamten Atome

Unseres Daseins wieder vereinigte so, wie sie jetzt sind,

Und wir das Lebenslicht zum anderen Male erblickten,

Würde auch dieses Ereignis mitnichten uns irgend berühren,

Da an das frühere Leben uns fehlte die Wiedererinnrung.

     Wie es uns jetzt nicht berührt, was wir früher einmal sind gewesen:

So trifft nie uns die Angst um unser künftiges Leben.

Wenn du bedenkst, wie unendlich sich dehnt der Vergangenheit ganzer

Zeitraum, ferner wie mannigfach auch die Bewegung des Urstoffs

Sich gestaltet, so kannst du wohl leicht zum Glauben gelangen,

Daß schon früher die Keime, aus denen wir jetzo bestehen,

Oft in derselbigen Ordnung gestanden sind, wie sie auch jetzt stehn.

Doch wir können uns nimmer zurück dies rufen im Geiste,

Da sich dazwischen ergab ein Stillstand unseres Lebens

Und der Atomenstrom von Empfindungen gänzlich sich fern hielt.

Denn wenn es einem vielleicht in der Zukunft schlecht soll ergehen,

Müßt' er doch selbst in eigner Person, der es übel ergehn soll,

Dasein. Da nun der Tod dies aufhebt und die Person nicht

Existieren mehr kann, die Übel zu treffen vermöchten,

Lernt man daraus, daß im Tode wir nichts mehr haben zu fürchten,

Ferner, daß wer nicht lebt, auch niemals elend kann werden,

Ja, daß es grade so ist, als wären wir nimmer geboren,

Wenn der unsterbliche Tod uns das sterbliche Leben genommen.


 © textlog.de 2004 • 24.05.2016 09:59:41 •
Seite zuletzt aktualisiert: 13.09.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright