Gleichzeitiges Werden und Vergehen von Leib und Seele


Übrigens fühlen wir selbst, wie der Geist mit dem Körper zusammen

Wird und zugleich auch wächst und zugleich auch wiederum altert.

Denn wie die Kinder noch schwanken mit ihrem noch schwachen

und zarten

Körper, so ist entsprechend ihr Geistesgedanke noch unfest.

Kommt dann das männliche Alter mit stärkeren Kräften zur Reife,

Wächst auch der kluge Verstand und es mehrt sich die Stärke

des Geistes.

Doch wenn später den Leib in den nervigen Lebenskräften

Irgendein Stoß erschüttert, wenn stumpf und kraftlos der Körper

Sinkt, dann erlahmt uns das Denken, es faselt die Zunge, der Geist wankt

Alles wird schadhaft und endlich da mangelt uns alles auf einmal.

Also muß auch entsprechend das Wesen der Seele sich endlich

Ganz auflösen wie Rauch in die hohen Regionen des Luftreichs,

Da wir sie sehn mit dem Körper zugleich entstehen und wachsen

Und, wie ich zeigte, zugleich vom Alter ermattet zerfallen.



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.09.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright