Allmähliches Absterben


Endlich sehen wir oft, wie ein Mensch allmählich davongeht

Und wie Glied um Glied das Lebensgefühl in ihm abstirbt.

Bleifarb werden zunächst an den Füßen die Nägel und Zehen,

Dann ersterben die Füße und Beine, dann zeigen allmählich

Auch die übrigen Glieder die Spuren des eisigen Todes.

Also es teilt sich des Geistes Natur und er tritt nicht auf einmal

Voll und ganz in das Freie. So muß man für sterblich ihn halten.

     Nimmst du etwa nun an, die Seele vermög' in dem Innern

Selbst sich zusammenzuziehn und an einem Punkte zu sammeln

Ihre Atome und so die Empfindung den Gliedern zu nehmen,

Müßte man diesen Vereinigungspunkt, wo riesige Massen

Seelenstoffes sich sammeln, an stärkrer Empfindung erkennen.

Doch der findet sich nirgends, was klar ist und früher bemerkt ward,

Sondern in Stücke zerrissen entfliegt sie; so geht sie denn unter.

Ja, selbst wollt' ich einmal dir die falsche Behauptung gestatten,

Daß sich die Seele im Körper vermöge zusammenzuballen,

Wenn die Sterbenden nach und nach von dem Leben sich scheiden,

Müßtest du dennoch gestehn, daß die Seele sterblicher Art ist.

Denn es ist gleich, ob sie untergeht in die Lüfte zerstiebend

Oder gefühllos wird, sobald die Verästelung aufhört,

Da ja mehr und mehr aus dem Ganzen des Menschen Empfindung

Schwindet und weniger stets und weniger Leben zurückbleibt.


 © textlog.de 2004 • 16.12.2017 17:48:35 •
Seite zuletzt aktualisiert: 13.09.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright