Geist und Seele eine Einheit


Geist und Seele (behaupt' ich nun weiter) sind innig verbunden

Untereinander und bilden aus sich nur ein einziges Wesen.

Doch ist von beiden der Herrscher und gleichsam das Haupt in

dem ganzen

Körper die denkende Kraft, die Geist und Verstand wir benennen,

Und die nur in der Mitte der Brust den beständigen Sitz hat.

Hier rast Schrecken und Angst, hier quillt auch beruhigend nieder

Fröhlicher Heiterkeit Born. So sitzt auch Geist und Verstand hier.

Über den ganzen Körper jedoch ist die übrige Seele Ausgebreitet.

Sie regt sich gehorsam dem Winke des Geistes.

Dieser allein denkt frei, nur er fühlt eigene Freuden,

Während zur selbigen Zeit in Körper und Seele sich nichts regt. 

     Wie wir, sobald wir am Haupte verletzt sind oder am Auge,

Doch nicht im Ganzen des Körpers die Qual mitleidend empfinden,

Also erfährt auch bisweilen der Geist selbst schmerzliches Leiden

Oder erhebende Freude, dagegen empfindet der Seele

Übriger Teil nichts weiter in Gliedern oder Gelenken.

Wird hingegen der Geist von stärkerem Schrecken ergriffen,

Leidet das Ganze der Seele (man sieht's an den Gliedern) zugleich mit:

So bricht Angstschweiß aus, es erblaßt uns die Haut auf dem Körper,

Unsere Sprache wird lallend, die Stimme versagt und das Ohr saust,

Dunkel umflort sich das Auge, es knicken die Knie zusammen;

Ja wir bemerken wohl oft, wie ein plötzlich Erschrecken des Geistes

Menschen zu Boden stürzt. Leicht kann da ein jeder erkennen,

Seele sei innig verbunden mit Geist. Wenn dieser die Seele

Anstößt, lenkt sie den Stoß auf den Körper und streckt ihn zu Boden.


 © textlog.de 2004 • 18.10.2017 17:01:07 •
Seite zuletzt aktualisiert: 15.09.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright