Körperlichkeit von Geist und Seele


Eben derselbe Beweis lehrt klar, daß ein körperlich Wesen

Geist wie Seele besitzen. Sie geben den Gliedern Bewegung,

Wecken den Körper vom Schlaf und verändern die Züge im Antlitz,

Ja man sieht, daß sie gänzlich den Menschen regieren und lenken.

Da sich nun, wie wir erkennen, nichts hiervon ohne Berührung

Kann vollziehn und Berührung nicht ohne den Körper, so muß man

Auch für den Geist und die Seele ein körperhaft Wesen behaupten. 

     Weiter siehst du des Geistes und Körpers gemeinsames Wirken,

Und wie sympathisch sie beide in unserem Körper empfinden.

Dringt ein schrecklich Geschoß mit Gewalt in die Knochen und Nerven,

Daß es das Innre entblößt, so verschont es vielleicht noch das Leben,

Aber es stellt sich doch Ohnmacht ein und der Drang, auf die Erde

Sachte zu gleiten, und dort entwickelt sich Wallung im Geiste

Und bisweilen ein dumpfes Gefühl, sich erheben zu wollen.

Also das Wesen des Geistes ergibt sich als körperhaft hiernach;

Denn das Geschoß wie der Schuß, die ihn schmerzen, sind

körperhaft beide.


 © textlog.de 2004 • 12.12.2017 23:02:45 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.09.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright