Beissend

Beissend. (Redende Künste) Was einen scharfen mit Spott begleiteten Verweis enthält. Das beißende zielt darauf ab, denjenigen, gegen den es gerichtet ist, verächtlich zu machen und ihn empfindlich zu beleidigen. Es hat demnach seinen eigentlichen Sitz in der Satyre und in den Reden, wo man nötig hat, eine Person äußerst verächtlich zu machen. Ein Beispiel einer sehr beißenden Rede kann folgende Stelle geben*): Quid ad haec Naevius? Ridet scil. nostram amentiam, qui in vita sua rationem summi officii desideremus, et instituta bonorum virorum requiramus. Quid mihi, inquit, cum ista summa sanctimonia ac diligentia? Viderint, inquit, ista officia viri boni u. s. f. Wenn der Spott so ist, dass er auf keinerlei Weise kann widerlegt oder beantwortet werden, wenn er dem Gegner alle Mittel, sich zu verteidigen benimmt, so ist er höchst beissend.

Die Wirkung desselben ist, den Gegner nicht bloß dem Spott und der Verachtung auszusetzen, sondern ihn auch zum Stillschweigen zu bringen. Das Beißende ist demnach ein sehr kräftiges Mittel gegen einen boshaften und lasterhaften Gegner. Was sonst von seiner Wirkung und Anwendung zu sagen ist, wird in dem Art. Spott, weiter ausgeführt.

 

______________

*) Cicero pro P. Quintio.


 © textlog.de 2004 • 21.10.2019 20:16:50 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z