Maximen der Vernunft

Maximen der Vernunft. "Ich nenne alle subjektiven Grundsätze, die nicht von der Beschaffenheit des Objekts, sondern dem Interesse der Vernunft in Ansehung einer gewissen möglichen Vollkommenheit der Erkenntnis dieses Objekts hergenommen sind, Maximen der Vernunft." "So gibt es Maximen der spekulativen Vernunft, die lediglich auf dem spekulativen Interesse derselben beruhen, ob es zwar scheinen mag, sie wären objektive Prinzipien." Es sind dies die (richtig angewandten) Prinzipien systematischer Einheit, die alle auf einem "Vernunftinteresse" beruhen und regulativ-heuristischen Wert haben. KrV tr. Dial. Anh. Von d. regulativen Gebrauch... (I 565 f.—Rc 709 f.); vgl. Idee, Einheit.


 © textlog.de 2004 • 21.10.2019 19:57:47 •
Seite zuletzt aktualisiert: 07.10.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I - J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z