Mut

Mut. Furcht ist Abscheu vor Gefahr. Mut ist "die Fassung des Gemüts, die letztere mit Überlegung zu übernehmen", Anthr. 1. T. § 77 (IV 189 f.). Tapferkeit (s. d.) ist "gesetzmäßiger Mut, in dem, was Pflicht gebietet, selbst den Verlust des Lebens nicht zu scheuen", ibid. § 77 (IV 195). Der Mut kann auch durch Vernunft erweckt und so wahre Tapferkeit sein ("moralischer Mut"); er bildet als solcher das Wesen der Tugend (s. d.). ibid. § 77 (IV 191 ff.).


 © textlog.de 2004 • 25.05.2019 13:58:42 •
Seite zuletzt aktualisiert: 04.10.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I - J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z