Materialismus

Materialismus. Die Einheit der Apperzeption (s. d.), die im "Ich" (s. d.) liegt, unterscheidet die Seele (s. d.) von der (stets zusammengesetzten) Materie. "Die Apperzeption ist etwas Reales, und die Einfachheit derselben liegt schon in ihrer Möglichkeit. Nun ist im Raum nichts Reales, was einfach wäre; denn Punkte (die das einzige Einfache im Raum ausmachen) sind bloß Grenzen... Also folgt daraus die Unmöglichkeit einer Erklärung meiner (als bloß denkenden Subjekts) Beschaffenheit aus Gründen des Materialismus", KrV tr. Dial. 2. B. 1. H. Widerlegung des Mendelssohnschen Beweises (I 363—Rc 456 f.). Die psychologische Idee (s. d.) befreit "vom Materialismus. als einem zu keiner Naturerklärung tauglichen und überdem die Vernunft in praktischer Absicht verengenden psychologischen Begriffe", Prol. § 60 (III 137). Vgl. Erscheinung, Seele, Dualismus.


 © textlog.de 2004 • 19.10.2019 19:04:09 •
Seite zuletzt aktualisiert: 07.10.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I - J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z