Ultra posse nemo obligatur

Ultra posse nemo obligatur heißt: »Niemand kann zu dem genötigt werden, was seine Kraft übersteigt.« Dieser Satz, der auf Celsus (100 n. Chr.) zurückgeht, ist natürlich nur mit Einschränkung richtig. Denn oft sagt der Widerwillige, von welchem man etwas verlangt: »Ich kann nicht«, und meistens kann der Mensch viel mehr leisten, als er denkt, wenn er nur den guten Willen dazu hat. Der Satz: »ultra posse usw.« enthält also mehr für den Pädagogen, Gesetzgeber und Feldherrn eine Mahnung, als für den, der erzogen und geleitet werden soll, eine Rechtfertigung. Vgl. Ad impossibilia usw.


 © textlog.de 2004 • 16.06.2019 09:38:34 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Y  Z