Raumschwelle des Tastsinns

Raumschwelle des Tastsinns nennt Wundt (geb. 1832) den Grenzwert, welcher die kleinste Raumentfernung mißt, in welcher Tast-Empfindungen noch voneinander getrennt werden können. Sie variiert von 1 bis 2 mm (Zungen- und Fingerspitze) bis zu 68 mm (Rücken, Oberarm, Oberschenkel). Übrigens sind der Zustand des Tastorgans und die Übung von Einfluß auf die Raumschwelle. Wundt, Grundz. d. phys. Psych. II S. 6 ff. Grundriß d. Psychol. S. 125.


 © textlog.de 2004 • 12.05.2021 03:46:51 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Y  Z