Suggestion

Suggestion mit seinen Ableitungen ist bei dem starken Interesse, das man den Erscheinungen des Hypnotismus seit dem letzten Viertel des 19. Jahrhunderts immer mehr entgegenbringt, gleichzeitig ins große Publikum gedrungen und zum viel gebrauchten Schlag- und Modewort entwickelt worden. So überschreibt Nordau, Paradoxe (1885) S. 222 einen besonderen Abschnitt damit und gibt darin unter anderem die Definition: "Wenn sich der Wille eines Individuums zum Diener eines fremden Urteils oder einer fremden Emotion macht, ... so sagen wir, dass diesem Individuum seine Handlungen suggeriert sind, dass es unter dem Einfluß einer Suggestion steht." Vergl. Bamberger 5, 313 (1890), welcher über den englischen Radikalen John Morley bemerkt: "seine Schriften, sowohl die historischen als die literarischen und philosophischen, sind in hohem Grade das, was man mit einem modernen Wort "suggestiv" nennt. Sie eröffnen ununterbrochen neue Gedankenreihen und erwecken zu neuen Betrachtungen." Siehe auch Holz, Sozialarist. S. 31: "Grade jetzt ist der Zeitpunkt, wo sich die Masse von dem suggerierenden Einfluß der Politiker zu befreien beginnt."


 © textlog.de 2004 • 20.02.2019 20:18:28 •
Seite zuletzt aktualisiert: 27.04.2008 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  R  S  T  U  V  W  X  Z