1365. Verachten 1). Verschmähen 2).

1)To despise. Mépriser. Disprezzare.
2)To disdain. Dédaigner. Aver a sdegno.

Verachten heißt überhaupt, eine Sache gering schätzen oder für unsittlich und niedrig halten, verschmähen (von mhd. smâhe, smœhe, gering, schlecht, klein) bedeutet, etwas Angebotenes ausschlagen, weil man es für zu gering oder für sittlich unwert hält. Wer etwas verachtet, versagt ihm die Achtung, wer etwas verschmäht, die Annahme. "Den schlechten Mann muß man verachten, | der nie bedacht, was er vollbringt." Schiller, Glocke. "Ein zärtlich liebend Herz habt Ihr verschmäht, | verraten, um ein stolzes zu gewinnen, | Kniet zu den Füßen der Elisabeth!" Schiller, Mar. St. V, 9.


 © textlog.de 2004 • 23.10.2019 14:27:05 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.07.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z