556. Federvieh 1). Geflügel 2).

1)Usury. 1) & 2) Volaille. 1) & 2)Pollame.
2)Fowl.    Volatili.

Die eßbaren Vögel werden auf dem Viehhofe Federvieh, in der Küche Geflügel genannt. Daher gehören zu jenem nur die zahmen Vögel, als: Hühner, Tauben, Enten, Gänse; zu diesem hingegen auch die eßbaren wilden, als: Rebhühner, Schnepfen, Auerhähne, wilde Enten u. dgl. Das Wort Federvieh gebraucht Bismarck in scherzhafter Weise in übertragener Bedeutung, wenn er in einem Briefe vom 22. Aug. 1860 von dem Federvieh der deutschen Presse spricht, wobei der Vergleichungspunkt natürlich die Schreibfeder ist.


 © textlog.de 2004 • 11.04.2021 17:41:03 •
Seite zuletzt aktualisiert: 18.07.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z