A posteriori

A posteriori: im Nachhinein, durch die Sinne gegeben, KU § 58 (II 205); aus der Erfahrung geschöpft, Prol. § 5 (III 26). Erkenntnis a posteriori gibt bloß "zufällige", nicht streng notwendige und allgemeingültige Urteile, ibid. § 22 (III 63). Vgl. A priori, Empirisch, Erfahrung, Urteile (analyt. u. synthet.), Gegeben, Anschauung, Wahrnehmung.


 © textlog.de 2004 • 24.10.2019 04:38:54 •
Seite zuletzt aktualisiert: 20.06.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I - J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z