Na also –!


Wer wird hier totgeschwiegen? Wer will sich hier beklagen? Frank Wedekind wird immer populärer. Daran ist kein Zweifel, denn die neue Revue des Metropoltheaters nimmt ihn auf. »Julius Freund hat das Thema der Berliner Wedekindwoche zu einer von Rudolf Nelson vertonten Gesangsnummer benutzt, die den Dichter Frank Wedekind, seine Kämpfe, sein Schaffen und seine Zensoren behandelt. Giampietro, dem in der neuen Revue wieder eine große Rolle zugedacht ist, wird in der Maske Frank Wedekinds als Pierrot erscheinen.«

Ist das nun Popularität oder ist das keine? Fünfzigtausend Menschen werden in ihren Schlagwortkasten vulgo Gehirn in eine Schublade diese Begriffe tun: Wedekind, Zensor, Schweinerei, Giampietro, Metropoltheater. Ich glaube, ich glaube fast, es war schöner und reiner, als er noch nicht populär war; die, die ihn kannten, verstanden ihn. Wo soll das hinführen? Soll etwa Heinrich Mann in die Wochen kommen? Sollen die Bäcker Wassermann-Hörnchen verkaufen?

Heinrich Mann, Jakob Wassermann, Frank Wedekind – sie können und dürfen nicht populär werden. Unsere Zeitgenossen sind schon verlogen genug, aber niemand von ihnen ist heute mehr so christlich, dass er seine Feinde liebt.

 

tu.

Pan, 15.08.1912, Nr. 39, S. 1093.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright