Die Mark Brandenburg in Farbenfotografie


Ein wunderschönes Werk beginnt soeben zu erscheinen: In 20 Lieferungen à 1,25 M. bringt die Verlagsanstalt für Farbenphotographie Naturaufnahmen aus der Mark heraus. Um die Mängel vorwegzunehmen: Der Text scheint – nach der ersten Lieferung und den Namen der professoralen Mitarbeiter (Bodo Eberhardt, Voß, Richard Nordhausen) zu schließen – nichts zu taugen. Auch »gereicht es zur besonderen Ehre, mitteilen zu dürfen, dass Ihre Majestät, die Kaiserin und Königin Auguste Viktoria geruht hat, die Widmung dieses Werkes entgegenzunehmen«.

Aber das Werk ist trotzdem gut. Unter Leitung des Direktors Franz Goerke (Urania) werden die Blätter ausgewählt. Gleich in der ersten Lieferung gibt es prachtvolle Aufnahmen.

Schloß Rheinsberg, der Werbellinsee, Eingang zu Schloß Sanssouci ... Zum Greifen scharf, noch ein klein wenig zu bunt vielleicht – aber nun das Wichtigste:

Wie verhält sich diese fast naturgetreue Wiedergabe zur Malerei? – Gar nicht! – Es sind inkommensurable Größen. Aber diese Fotografie geht bereits ihre eigenen Wege. Sie ist, im Gegensatz zur Malerei, ganz objektiv, nur anschaulich – aber eben dadurch erreicht sie, was der trockne, kitschige Begleittext nicht kann: sie regt an, du mußt so ein Bild lange ansehen, du wirst das tun, was sonst der Maler tat –: ergänzen, umfassen, zu verstehen suchen. Wolken siehst du, weiße, wattige Sonnenwolken, kurzes Gras und immer wieder diese unendlich schöne, stille, geschwungene Uferlinie des Sees. Und Rheinsberg ... du mußt, wenn du das Bild siehst, weiter denken, an den lauen Sommerwind, an ein Rascheln, es ist reichlich warm, das Sonnenlicht zwinkerte durch alte Bäume – aber ferne, auf den Hügeln, lag es ausgegossen – und neben dir stand die, die du nie vergessen wirst. So lassen dich diese Bilder schwer atmen: Heraus aus der Stadt! Heraus! – Du beginnst, die innere Schönheit einer jungen Birke zu verstehen, eines Schattens, du wirst eins mit der Natur und weißt plötzlich, was das ist: Frühling! –

 

Kurt Tucholsky

Vorwärts, 22.03.1912.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright