Wider die Liebe


Die brave Hausfrau liest im Blättchen

von Lastern selten dustrer Art,

vom Marktpreis fleißiger Erzkokettchen,

vom Lustgreis auch mit Fußsackbart.

 

Mein Gott, denkt sich die junge Gattin,

mein Gott! welch ein Spektakulum!

»Das schlanke Frauenzimmer hat ihn ... «

Ja was? Sie bringt sich reinweg um.

 

O Frau! Die Phantasie hat Grenzen,

sie ist so eng – es gibt nicht viel.

Nach wenigen Touren, wenigen Tänzen

ists stets das alte, gleiche Spiel.

 

Der liebt die Knaben. Dieser Ziegen.

Die will die Männer laut und fett.

Die mag bei Seeoffizieren liegen.

Und der geht nur mit sich ins Bett.

 

Hausbacken schminkt sich selbst das Laster.

Sieh hin – und Illusionen fliehn.

Es gründen noch die Päderaster

›Verein für Unzucht, Sitz Berlin‹.

 

Was kann der Mensch denn mit sich machen!

Wie er sich anstellt und verrenkt:

Was Neues kann er nicht entfachen.

Es sind doch stets dieselben Sachen ...

Geschenkt! Geschenkt!

 

 

Kaspar Hauser

Die Weltbühne, 12.02.1920, Nr. 7, S. 212,

wieder in: Mit 5 PS.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright