Revolutions-Rückblick


Ich schau zurück. Die Pressegenerale

ergriff vor einem Jahr der große Schreck.

Die O H L verstummt mit einem Male.

Vorbei. Die Phrase lag im Dreck.

Vorbei die Pläne und die dicken Thesen,

vorbei die plumpen Renommisterein –

Behüt dich Gott, es wär zu schön gewesen,

behüt dich Gott, es hat nicht sollen sein!

 

Soldaten vor! Der Kaiser hat verzichtet.

Nun wolltet ihr alleine weiter sehn.

Das ist im Leben häßlich eingerichtet,

dass bei den Eberts gleich die Noskes stehn.

Kaum ist das Land von einer Pest genesen,

fällt es mit Grazie in die nächste rein –

Behüt dich Gott, es wär zu schön gewesen,

behüt dich Gott, es hat nicht sollen sein!

 

Wir dachten schon: Jetzt gilts den Offizieren!

Wir dachten schon: Hier wird nun Ernst gemacht.

Wir dachten schon: Man wird sich nicht genieren,

das Feuer brennt einmal ... es ist entfacht ...

Wir dachten schon: Nun kommt der Eisenbesen ...

Doch weicht der Deutsche sich die Hosen ein –

Behüt dich Gott, es wär zu schön gewesen,

behüt dich Gott, es hat nicht sollen sein!

 

Kommt diesem Lande niemals denn ein Retter?

Die graue Regenluft weht naß und fahl.

Zum Abschiednehmen just das rechte Wetter:

Fahr wohl, fahr wohl, November-Ideal!

Denn erstens kostest du zu hohe Spesen,

und zweitens singt ihr noch die Wacht am Rhein –

Tatü-tata – es wär zu schön gewesen,

behüt dich Gott, es hat nicht sollen sein!

 

 

Kaspar Hauser

Die Weltbühne, 06.11.1919, Nr. 46, S. 576.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright